Potenz steigern: Männliche sexuelle Performance natürlich behandeln

Potenz

Potenz steigern: Männliche sexuelle Performance natürlich behandeln

Neben den chemischen und bereits bekannten Potenz Mitteln, gibt es auch natürliche Substanzen, die eine potenzsteigernde Wirkung aufweisen. Häufig sind die natürlichen Potenzmittel pflanzlich, jedoch können sie auch aus anderen Strukturen gewonnen werden – wie beispielsweise tierischen Produkten. Im Folgetext führen wir unterschiedliche und vor allem natürliche Behandlungspflege auf, sowie deren bewiesene bzw. vermutete Wirksamkeit. 

Die Wirkung der natürlichen Potenzmittel ist wie bei allen anderen Potenzmitteln stark vom Schweregrad der Erektionsstörungen abhängig. Diese natürlichen Verhandlungswege nutzen einige Männer als Aphrodisiakum ohne medizinische Indikation und zur Steigerung der sexuellen Performance. Mittlerweile gibt es eine große Menge an Werbung in Bezug auf diese Potenzmittel, da sie im Regelfall ohne Rezept gekauft werden können. So gibt es dementsprechend auch sehr viele unseriöse Anbieter auf dem Markt, weshalb wir generell von einer Selbstmedikation abraten.

 

Überblick über die natürlichen Potenzmittel

  • Ambrein ist beispielsweise eine Substanz, die im Grauen Ambra des Pottwals zu finden ist und die als Alternative zur Potenzsteigerung vor allem in arabischen Ländern eingesetzt wird. Die Wirkung beruht darauf, dass verschiedene hormonelle und körpereigene Produktionsstätten erregt werden und somit mehr Testosteron ausgeschüttet wird im männlichen Körper, was letztlich zum verbesserten Libido führt und eine bessere Erektion hervorruft. 
  • In Pilzen sowie im Hautsekret unterschiedlicher Blüten kann ein großer Anteil an Bufotenin vorgefunden werden. Dieser Wirkstoff hat positive Auswirkungen auf die Steigerung der männlichen Sexualität. 
  • Cantharidin kommt aus der Familie der Ölkäfer und kann sowohl oral aufgenommen als auch auf die Genitalien eingerieben werden. Dieses Mittel führt zu einer länger anhaltenden Erektion. 
  • Die Ejakulationsfrequenz sowie die Anzahl des Koitus wird durch die Substanz Alliaceae gesteigert. Des Weiteren hatte Yohimbin bei der medikamentösen Therapie einen sehr großen Stellenwert vor der Entwicklung von verschreibungspflichtigen Potenzmitteln. Diese Substanz kommt in den Blättern des Yohimbe-Baumes vor und wird ursprünglich aus der Rinde des Baumes gewonnen. 
  • Ginseng verbessert die sexuelle Performance und wird ebenfalls als Kraftwurzel oder Samwurzel bezeichnet. Dabei unterscheidet man den roten und weißen Ginseng, wobei in Deutschland insbesondere die asiatischen Varianten sehr bekannt sind. 
  • Trinulus Terrestris ist neben Yohimbin und Ginseng eine der bekannten Substanzen, die insbesondere im Sport- und Fitnessbereich als natürliches Anabolikum bekannt ist und aus der Erd-Burzeldorn gewonnen wird.
Siehe auch  Was Einsteiger über den Aktienhandel wissen sollten

 

Ginseng als Alternative zu herkömmlichen Potenzmitteln?

Heute kreisen viele Mythen um dieses pflanzliche Mittel, das auf die erektile Funktion positive Auswirkungen haben soll – und somit auch auf das sexuelle Verlangen. Ginseng wurde in China seit langem als natürliches Potenzmittel verwendet. Außerdem fand eine koreanische Studiengruppe heraus, dass die Produktion von Stickstoffmonoxid im Blut durch Ginseng erhöht wird, was letztlich eine Gefäßerweiterung auslösen kann. Darüber hinaus werden die glatten Muskelzellen im Penis durch die Wirkung von Ginseng relaxiert. So kann das Blut besser in den Schwellkörper während sexueller Erregung hineinfließen. 

Derzeit ist bekannt, dass man Ginseng nicht einfach vor dem Geschlechtsverkehr einnehmen sollte, sondern besser über Wochen und Monate, um leichte Verbesserungen der sexuellen Performance hervorzurufen. In manchen Studien wurde eine tägliche Dosis von 3×1000 mg Ginseng verwendet. Zudem wird Ginseng eine antioxidative Eigenschaft zugesagt.

Eine weitere Zusage in Bezug auf die Wirkung von Ginseng ist die Reduktion von Stresssymptomen, die den Testosteronspiegel reduzieren und zu organischen Veränderung der Peniszusammensetzung führen kann. Das ist vor allem dann stark ausgeprägt, wenn der Stress über eine längere Zeit besteht. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Ginseng in Bezug auf die Behandlung von Erektionsstörungen nicht so eine starke Alternative zu den herkömmlichen Potenzmitteln ist, doch über einen längeren Zeitraum eingenommen kann es auf die Stressreduktion durchaus positive Auswirkungen haben und zur Verbesserung der Libido führen.