Dauerhaft fit dank Ernährungsumstellung

Dauerhaft fit dank Ernährungsumstellung

Dauerhaft fit dank Ernährungsumstellung

Du willst endlich fit werden und dauerhaft bleiben? Dann lies weiter, denn ich verrate dir, wie du mit der richtigen Ernährungsumstellung dein Ziel erreichen kannst! Lange Zeit habe ich mich selbst nicht als besonders fit bezeichnet. Ich aß schlichtweg das, was gerade zur Verfügung stand und regelmäßiges Sporttreiben war für mich einfach keine Priorität. Das hat sich jedoch geändert, als ich anfing, mich mehr mit dem Thema Fitness und Ernährung auseinanderzusetzen. Ich erkannte, dass ich mich selbst nicht nur besser fühlen, sondern auch straffer und fitter werden würde, wenn ich mich mehr bewegte und meine Ernährung umstellte. Also machte ich mich daran, mich mehr zu bewegen und vermehrt auf meine Ernährung zu achten. Inzwischen fühle ich mich deutlich fitter und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Mein Körperfettanteil ist gesunken und ich habe Muskeln aufgebaut – ohne dabei zu viel Zeit ins Fitnessstudio zu investieren.

Wie ich das gemacht habe? Ganz einfach: Ich habe mich bewusster ernährt und einige Gewohnheiten in meinem Leben geändert. Wenn du also auch endlich fit werden und es auch dauerhaft bleiben willst, dann solltest du dir überlegen, ob du bereit bist, einige deiner Gewohnheiten anzupassen. Denn nur so kannst du langfristig Erfolg haben. Hier sind einige Tipps, die dir helfen können:

1.Iss regelmäßig und ausgewogen

Einer der wichtigsten Punkte bei der Ernährungsumstellung ist es, regelmäßig und ausgewogen zu essen. Das bedeutet nicht, dass du immer perfekt sein musst – aber versuche, dich möglichst an die empfohlene Tagesdosis an Nährstoffen (wie Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen) zu halten. Wenn du dich an einen unregelmäßigen Essensrhythmus gewöhnt hast oder häufig Fast Food isst, kann es am Anfang etwas schwerfallen, dich an diese neue Gewohnheit anzupassen. Aber keine Sorge: Mit etwas Übung und Disziplin wirst du bald merken, wie viel besser du dich damit fühlst!

Siehe auch  Einfluss von Hip-Hop-Kultur auf die deutsche Streetwear-Szene

 2.Trinke genug Wasser

Trinken ist genauso wichtig wie Essen – vor allem, wenn du regelmäßig Sport treibst oder viel schwitzt. Achte darauf, mindestens 2 Liter Wasser pro Tag zu trinken – am besten noch mehr! Falls dir das Wasser allein zu langweilig ist, kannst du es mit etwas Zitronensaft oder Minze aufpeppen oder dir Tee aufsetzen. Die Hauptsache ist, dass du ausreichend hydriert in den Alltag gehst, denn so wird es dir einfacher fallen, ein nachhaltiges Kaloriendefizit zu fahren, ohne dich dabei schlecht zu fühlen.

3.Vermeide ungesunde Nahrungsmittel

Natürlich ist es okay, ab und zu mal eine ungesunde Mahlzeit oder einen Snack zu essen – aber versuche diese Nahrungsmittel nicht zur Gewohnheit werden zu lassen. Verzichte so oft wie möglich auf verarbeitete Lebensmittel (wie Chips oder Schokolade), Fast Food und alkoholische Getränke. Diese Nahrungsmittel enthalten oft viel Zucker und sind deshalb nicht gut für deine Figur oder deine Gesundheit. Stattdessen solltest du dich mehr auf frische Lebensmittel wie Gemüse, Vollkornprodukte und proteinhaltige Nahrung konzentrieren – sie machen dich nicht nur satterer, sondern versorgen dich auch mit allen notwendigen Nährstoffen. Dabei ist es wichtig, dass einzelne Ausrutscher nicht zu einer permanenten Gewohnheit werden. Es ist okay, mal einen Fehltritt zu haben, was zählt ist das, was du an einem durchschnittlichen Tag isst. Also sei nicht zu hart mit dir selbst und fokussiere dich nach Fehlschlägen wieder auf dein eigentliches Ziel. Auch ein Ernährungsberater kann an dieser Stelle eine große Hilfe sein. Gerade am Anfang ist es durchaus sinvoll, sich einen erfahrenen Ernährungsberater an die Seite zu nehmen der einen bei der Umstellung seiner Ernährung mit Rat und Tat zur Seite steht.

Siehe auch  CBD Öl: Natürliches Heilmittel oder Trendprodukt?

4.Mach regelmäßig Sport

Sport ist genauso wichtig, wie die richtige Ernährung – er hilft dir nicht nur abzunehmen und Muskeln aufzubauen, sondern stärkt auch dein Herz-Kreislaufsystem und kann den Blutdruck senken sowie das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren. Am besten ist es natürlich, wenn du regelmäßig Sport treibst – aber selbst, wenn du nur 2-3-mal pro Woche Zeit hast, solltest du diese Zeit nutzen! Suche dir am besten eine Sportart raus, die dir Spaß macht – so bist du motivierter dranbleiben! Falls dir der Weg ins Fitnessstudio oder in die Turnhalle zu weit ist oder du keine Lust hast, dich mit anderen Menschen im Schwimmbad abzuquälen: Auch zuhause kann man prima Sport machen! Eine Isomatte reicht um diverse Übungen wie Sit-Ups und Reverse Hyperextensions durchzuführen. Kniebeugen und Hampelmänner sind ebenfalls äußerst anstrengende Übungen und erfordern überhaupt kein Equipment. Du kannst dir natürlich auch Geräte wie ein Fahrradergometer zulegen. Egal welche Route du auch wählst, wichtig ist das Dranbleiben, daher ist Spaß an der Sache besonders wichtig. Wenn du einen neuen Sport ausprobierst, solltest du ihm für einige Wochen eine Chance geben dir ans Herz zu wachsen, denn manchmal entwickelt sich der Spaß an der Sache erst hinterher. Wenn der Sport dann immer noch keinen Spaß macht, dann ist das auch nicht schlimm, probiere gerne rum und versuche das zu finden, was am besten zu dir passt.

5.Für Gewichtsabnahme: Fahre ein Kaloriendefizit

Im Grunde ist es nicht kompliziert. Wenn du Gewicht verlieren möchtest, musst du mehr Kalorien verbrauchen als du zu dir nimmst. Mit regelmäßigem Sport kannst du einerseits deinen Kalorienumsatz in die Höhe treiben, jedoch wird das nicht eine sündhaft hochkalorische Diät kompensieren. Klar, du kannst auch ohne Sport abnehmen. Mehr Bewegung tut aber prinzipiell gut – unabhängig davon, ob du Gewicht verlieren oder einfach nur gesund und fit bleiben willst.

Siehe auch  Warum Masken wichtig sind (auch nach COVID-19)

Wenn du also motivationstechnisch zwischen guter Ernährung und Sport wählen musst, dann empfiehlt sich für die Gewichtsabnehme die gute Ernährung, wobei beides in Kombination natürlich noch besser wirkt. Achte darauf, dass du es mit dem Kaloriendefizit nicht übertreibst, sei nicht ungeduldig und lasse deinem Körper Zeit das Gewicht zu verlieren, denn so erzielst du viel nachhaltigere Ergebnisse und läufst nicht Gefahr dem berüchtigten Yo-Yo-Effekt zum Opfer zu fallen.

Ich hoffe, dass es dir mit diesen Tipps gelingt, deine Ernährung zu optimieren und einen gesünderen Lebensstil zu erreichen.