Heizung einbauen: So geht’s

Heizung einbauen: So geht's

Heizung einbauen: So geht’s

Wer es im Winter warm haben möchte, kann seine Heizung im Bedarfsfall auch selber einbauen. Damit die Montage glatt und ordnungsgemäß verläuft, gilt es einige wichtige Kniffe und Tricks im Rahmen des Heizungseinbaus zu beachten. Dabei ist es gleichgültig, welches Heizungsmodell eingebaut wird, mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung wird die Montage in jedem Fall gelingen. Wer mag, kann bei dem Dienstleister seiner Wahl auch gerne eine Beratung dazu einholen, um auf Nummer sicher zu gehen. Das ist vor allem dann zu empfehlen, wenn es im Rahmen der Montage offene Fragen gibt. Nicht zu unterschätzen sind auch die jeweiligen Werkzeuge.

Tipps für die Montage der Heizung

Der Einbau einer neuen Heizung ist zum einen optional und kann zum anderen auch Pflicht werden, wenn die Heizung älter als drei Jahrzehnte ist. Rost am Heizungskessel kann ebenfalls ein Zeichen dafür sein, dass es jetzt Zeit für eine neue Heizung ist. Hinzu kommt, dass alte Heizungen oft ineffizient sind. Der erste Tipp bezüglich der Heizungsmontage ist jener, dass ein erneuerbares System gewählt wird und wer mag, kann auch ganz gezielt auf eine SOLARTHERMIEANLAGE setzen. Hier gibt es jedoch bedenken, dass die Offerte an Sonnenenergie nicht immer gegeben ist, daher kann die Anlage am besten noch aufgewertet werden.

Verschiedene Heizmodelle auf dem Prüfstand

Wer sich dazu entschlossen hat, seine Heizung selber einzubauen, kann sich je nach Affinität und Heizbedarf für unterschiedliche Heizmodelle entscheiden. Infrage kommen zum Beispiel Varianten wie die Pelletheizung, Wärmepumpe, heizen mit Gas oder Öl. Nur wer sich schließlich für eine Heizvariante entschieden hat, kann dann das dafür nötige Equipment einbauen. Viele der Hersteller bieten dazu direkt eine Montageanleitung, wobei diese letztendlich recht individuell ausfallen kann, eben je nach Heizungsmodell. Wer mag, kann auch von einer Servicehotline Gebrauch machen oder generell einen professionellen Heizungsbau-Dienstleister in Anspruch nehmen.

Siehe auch  DIY- Der neue Trend

Heizungsmontage leicht gemacht

Eine effiziente Wärmepumpe ist besonders beliebt unter den verschiedenen Heizarten, vor allem im Bereich der erneuerbaren Modelle. Wer mag, kann sich auch gezielt für Viega Sanpress Inox entscheiden und somit auf Innovation und Effizienz zugleich setzen. In jedem Fall ist im Rahmen der Heizungsmontage zu beachten, dass jedes Modell eine individuelle Größe aufweist und der dafür notwendige Platz vorhanden sein muss. In der Regel reichen bis zu zwei Quadratmeter, wobei die Pelletheizungen noch mehr Platz in Anspruch nehmen. Zu berücksichtigen gilt bei den Pellets, dass diese zusätzlichen Platz benötigen.

Finanzierungsplan erstellen

Ganz gleich, welche Heizungsmontage ansteht, so gilt auch den jeweiligen Finanzierungsplan dafür zu erstellen. Im Durchschnitt müssen hier 5000 Euro bis 30000 Euro veranschlagt werden. Nicht immer ist es möglich, die Kosten in einem zu decken, daher macht ein gut kalkulierter Finanzierungs- und Ratenplan Sinn. Praktisch sind vor allem die verschiedenen, vom Staat gewährten Fördermittel. Diese lohnt es sich in jedem Fall zu beantragen, sodass die Gesamtkosten erheblich minder ausfallen können. Sowie auch bei der Nutzung eines Pressverbindersystem. Diese kommen insbesondere dann infrage im Bereich der Heizung, der Trinkwasserversorgung, Druckluftanlagen und dergleichen.

Die richtigen Tools verwenden

Damit ein Heizsystem ordnungsgemäß montiert werden kann, bedarf es der passenden Tools. Unter Umständen gibt es diese Werkzeuge genau von dem Hersteller, der auch das Heizsystem führt. Mitunter kann es wichtig sein, dass diese Tools gewartet werden müssen. Das ist dann der Fall, wenn diese Werkzeuge bereits im eigenen Bestand sind. In jedem Fall lohnt es sich gerade auf lange Sicht gesehen, sich dem Thema Heizungseinbau zu widmen und entsprechend zu investieren.

Siehe auch  Warum Trampolinspringen so gesund ist