Wie du mit weniger mehr erreichst: Eine Einführung in den Minimalismus

Minimalismus

Wie du mit weniger mehr erreichst: Eine Einführung in den Minimalismus

Und was ist Minimalismus?

Wann wurden die Dinge so kompliziert?

Mehr Internet, mehr Autos, mehr Kleider, mehr Drogen, mehr Abendessen, mehr Alkohol, mehr Fernsehen, mehr Neuigkeiten, mehr Negativität, mehr Social Media.

Mehr, mehr, mehr, mehr, mehr.

Das ist es, was wir als eine Gesellschaft gegenüberstehen. Mehr von allem. Nennen wir es “Das Mehr-Virus”.

Welche Auswirkungen hat das Virus auf uns? Laut einer langjährigen Umfrage von „U.S.A. Today“ gilt das Problem „nicht genügend gemeinsame Freizeit“ als die größte Quelle von Stress in der Ehe und belastet sie sogar mehr als Finanzen und Sex. 

 

Armut hat nix mit Glück zu tun!

Ghana ist ein Drittland und ist zum größten Teil arm. In der Stadt, aus der meine Eltern kommen, gibt es eine Hauptstraße, wo jeder hängt. Es gibt begrenzte Toiletten, Abwasser ist offen und Geld verdienen ist hart. Aber trotz all diesen Dingen, die Leute aus den entwickelten Ländern als einen “Kampf” betrachten würden, wirst du von glücklichen, freundlichen Leuten begrüßt, wenn du durch die Nachbarschaft gehst. Da herrscht Gelächter, Spaß, Ruhe und Einheit.

Der Punkt ist: Obwohl man bedenkt, dass diese Stadt “weniger” hat, ist es dennoch wahrscheinlicher, dass die in Ghana lebenden Menschen glücklicher sind als die in den entwickelten Ländern. Hier sind alle damit beschäftigt und gestresst, mehr zu haben. Ist das nicht traurig?

 

Corona Epidemie nutzen

Also, was machen wir mit dieser Epidemie? Mehr Produkte werden jeden Tag gemacht, es herrscht ein größerer Druck die Arbeit zu erledigen, mehr negative Geschichten werden in den Nachrichten erzählt, und es gibt mehr sozialen Druck als je zuvor, durch die Dominanz der sozialen Medien. Insgesamt erwarten wir nur noch mehr von unserem Leben, während die Level für Stress und Depressionen sich auf einem Allzeithoch befinden.

Um das Mehr-Virus zu bekämpfen, müssen wir lernen, weniger zu tun. Hier setzt die Macht des Minimalismus ein.

 

Im Minimalismus geht es darum, absichtlich zu leben

Minimalismus ist nicht ein extremistisches Verhalten über das Besitzen von nichts als zwei schwarzen T-Shirts und das Sitzen in einem leeren weißen Raum. Für mich ist der Minimalismus der Vorgang das zu tun, was du in deinem Leben für wichtig hältst und dabei den Rest eliminierst. Das ist es.

Diese Idee kann auf so ziemlich jeden Bereich des Lebens angewendet werden. Bis vor 12 Monaten hat das Mehr-Virus auch mein Leben geführt. Ich war damit gestresst und beschäftigt, glänzende Gegenstände zu jagen. Seitdem fing ich an minimalistisch zu leben. 

Wir müssen analysieren, was wir tun, was wir besitzen und mit wem wir unsere Zeit verbringen.

Hier sind einige der Ergebnisse:

  • Arbeit und Projekte – ich und meine Freundin hatten immer zu viele Dinge, an denen wir arbeiteten. Ich unterrichtete, machte freiberufliche Beratung, während ich zwei separate Blogs führte. Meine Freundin verwaltete eine Klinik, führte ein erfolgreiches Fotobusiness, studierte am Institut für Integrative Ernährung und betrieb eine persönliche Coaching-Website. Mit den Prinzipien des Minimalismus haben wir festgestellt, dass der Minimalist Vegan Projekt zu der Nummer eins wurde, an der wir arbeiten wollten. So haben wir entschieden, den Rest unserer Projekte loszuwerden. Jetzt haben wir die nötige Zeit, diesem Blog alles zu geben, was wir haben – und es fühlt sich toll an!

  • Kleidung – Wir haben eine Revision von unserem Kleiderschrank gemacht und beschlossen, diejenigen Gegenstände zu behalten, die wir absolut lieben oder oft benutzt haben und den Rest einfach loswerden. Unser Kleiderschrank ist jetzt ⅓ von dem, was es vor 12 Monaten war. Wir werden jetzt alle 3 Monate erneut unseren Kleiderschrank überprüfen.

  • Haushaltartikel – Danach sind wir vor kurzem in eine 1-Zimmer-Wohnung umgezogen, so dass wir gezwungen waren, eine Menge unserer Sachen loszuwerden. Das war ein absoluter Segen für uns, denn wir mussten wirklich darüber nachdenken, was für uns wichtig war. So hatten wir eine Revision von allen unseren Möbeln, Bettwäsche, Handtüchern, Toilettenartikeln, Küchenartikeln und Elektronik. Wir behielten nur die besten Gegenstände und Sachen, die wir benutzten

  • Fahrzeuge – Wir sind vor 12 Monaten eines unserer Autos losgeworden, was die Kosten drastisch gesenkt hat. In diesem Prozess haben wir auch einen Job gefunden, der eine fünfminütige Fahrt von zu Hause entfernt ist, so dass wir uns auch Benzin und Reisezeit sparen. Doppelbonus!

  • Rechnungen – Dann haben wir haben alle unsere wiederkehrenden Kosten überprüft. Es war ziemlich überraschend zu sehen, was für Dinge wir bezahlen, die wir eigentlich gar nicht brauchten – Dinge wie iPad Daten und Buchhaltungssoftware. Diese waren einfach nicht wesentlich. Nach der Kostenüberprüfung konnten wird inkrementelle monatliche Einsparungen erzielen. Das sind wieder mal Dinge, die uns davon fernhalten, was wir wirklich im Leben tun möchten.

  • Andere Aktivitäten – ich war in zwei Basketball-Teams aktiv, was bedeutete, dass ich Gebühren zahlen und jede Woche dort auftauchen musste. Ich liebe es, Basketball zu spielen, aber das Engagement begann mir einfach Zeit zu rauben. Also habe ich entschieden auch damit Schluss zu machen, was mir erlaubte verschiedene andere Formen der Übung zu testen und Basketball eher beiläufig zu spielen, wenn ich mich so fühle. Das war ein großer Schritt für mich, da ich seit über 15 Jahren Basketball gespielt habe!

Beachte aber, dass wir diese Entscheidungen im Zusammenhang damit gemacht haben, was uns wirklich wichtig ist. Dieser Vorgang wird bei dir wahrscheinlich anders aussehen.

 

Starte klein und genieße den Prozess

Der Prozess der Minimierung ist sowohl anspruchsvoll als auch befähigend. Nein zu sagen ist eine hart zu erwerbende Fähigkeit – aber eine, die du nach eigenen Regeln erwirbst. 

Um damit zu starten, versuche einfach folgendes:
• Erstelle eine Liste aller aktuellen Verpflichtungen, die du hast.
• Setze Prioritäten in der Reihenfolge von Verpflichtungen – welche Verpflichtungen sind für dich von wesentlicher Bedeutung?
• Beseitige die am wenigsten notwendigen Verpflichtungen eine nach der anderen.
• Jeden Monat diesen Vorgang erneut starten, bis du nur das Wesentliche tust.
• Sage nein zu Sachen, die dich nicht in die gewünschte Richtung bewegen oder die du nicht wirklich tun möchtest.
• Frage dich immer: „Brauche ich das wirklich?“ Du wirst überrascht sein, wie oft du eigentlich nein sagen wirst.

1 Trackback / Pingback

  1. Whatsapp Sprüche - Unterhaltung für den Unterricht

Kommentare sind deaktiviert.