Warum Masken wichtig sind (auch nach COVID-19)

Warum Masken wichtig sind (auch nach COVID-19)

Warum Masken wichtig sind (auch nach COVID-19)

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, an COVID-19 erkrankt sind, haben Sie wahrscheinlich gehört, dass Sie nach der Genesung zumindest für eine kurze Zeit immun sind (nicht in der Lage, die Krankheit erneut zu bekommen). Sie fragen sich vielleicht, ob Sie während dieser Zeit trotzdem eine Maske tragen sollten? Die Antwort lautet: Ja. Masken sind nach wie vor wichtig. Soziale Distanzierung ist immer noch wichtig. Und zwar aus folgendem Grund:

Warum Sie weiterhin eine Maske tragen sollten

Bei den meisten Menschen geht man davon aus, dass sie nach einer COVID-Infektion, Antikörper haben. Das bedeutet, der Körper hat eigene Antikörper gegen das Virus gebildet. Dadurch kann man sich unmittelbar nach einer COVID-19 Erkrankung, nicht sofort wieder anstecken. Solange man sich nicht testen lässt, gibt es jedoch keine Möglichkeit, sicher zu sein, ob man COVID-19 hatte und wie hoch die eignen Werte an Antikörpern sind. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass man das Virus auch mit Antikörpern noch weitergeben kann. Vielleicht nicht unbedingt durch die Infektion, die Sie bereits hatten, aber durch eine erneute Infektion. Sprich, das Virus bricht bei Ihnen selbst nicht aus, Sie können es jedoch auf andere übertragen.

Antikörper schützen Sie – aber nicht Ihr Umfeld

Das Bilden von Antikörpern, sei es, weil Sie geimpft wurden oder weil Sie mit COVID-19 infiziert gewesen sind und sich erholt haben, hält das Virus nicht von Ihnen fern. Antikörper helfen Ihrem Immunsystem, die Infektion zu bekämpfen. Dadurch haben Sie einen so genannten „milden Verlauf“. Aber auch wenn diese Antikörper das Virus bekämpfen und Sie davor bewahren, krank zu werden, können Sie das Virus immer noch durch Tröpfchen in der Atemluft (kleine Tröpfchen, die beim Atmen, Niesen oder Husten entstehen) auf andere übertragen. Dadurch ist es durchaus ratsam und empfehlenswert, auch weiterhin eine Maske zu tragen. Hierbei ist es zunächst sekundär, ob es eine OP-Maske, die so oft empfohlenen FFP2 Masken oder eine FFP3-Maske ist. Viel wichtiger ist zunächst einmal überhaupt eine Maske zu tragen, um das Risiko einer Übertragung auf andere zu minimieren.

Siehe auch  Depyrrol - Wissenswertes zum Nahrungsergänzungsmittel Depyrrol

Werden wir die Masken jemals loswerden?

Hoffentlich. Deshalb ist es so wichtig, dass sich immer mehr Menschen impfen lassen, damit sie gegen das Virus immun werden. Denn selbst wenn wir dem Virus ausgesetzt sind, sind wir geschützt. Und selbst wenn andere dem Virus ausgesetzt sind, sind auch sie geschützt.

Die medizinische Fachwelt weiß noch immer nicht viel über die langfristige Immunität gegen COVID-19. Wie wird sich der Impfstoff auf die Ausbreitung des Virus auswirken? Wie lange hält die Immunität nach der Impfung an? Wie bekämpft das Immunsystem das Virus, abgesehen von Antikörpern? Die gute Nachricht ist, dass wir beginnen können, die Antworten auf diese Fragen zu erfahren, und so langsam wieder zu dem Leben zurückkehren können, das wir einmal kannten!

Auch für Kinder sind das alles gute Nachrichten. Klinische Studien für pädiatrische Impfstoffe sind im Gange, und die Zeit ist auf der Seite der Forscher. Die Wissenschaftler und das Gesundheitswesen wissen heute viel mehr über COVID-19 als noch vor zwei Jahren, als sie mit der Entwicklung des Impfstoffs für Erwachsene begannen. Wenn wir mehr über die Wirkung des Impfstoffs bei Erwachsenen erfahren, können die Wissenschaftler diese Erkenntnisse auf den Impfstoff für Kinder anwenden.

In der Zwischenzeit sollten Sie, wenn Sie Ihre Kinder und Familien vor COVID-19 schützen wollen, Ihre Maske auch weiterhin tragen.