Vorzeitige und frühe Menopause: Das müssen Sie wissen.

Vorzeitige und frühe Menopause: Das müssen Sie wissen.

Vorzeitige und frühe Menopause: Das müssen Sie wissen.

Die Menopause tritt ein, wenn die Frau keinen Eisprung mehr hat und ihre monatliche Regelblutung (Menstruation) ausbleibt. Die meisten Frauen kommen zwischen 45 und 55 Jahren in die Wechseljahre, wobei das Durchschnittsalter bei 51 Jahren liegt. Bei etwa einem Prozent der Frauen tritt die Menopause jedoch schon vor dem 40. Dies wird als vorzeitige Menopause bezeichnet. Die Menopause zwischen dem 41. und 45. Lebensjahr nennt man auch frühe Menopause.

In einigen Fällen wird die vorzeitige Menopause durch die operative Entfernung der Eierstöcke oder durch medizinische Behandlungen wie Strahlen- und Chemotherapie ausgelöst. Bei der vorzeitigen Ovarialinsuffizienz hören die Eierstöcke der Frau spontan auf, Eizellen zu produzieren, und die zugrunde liegende Ursache kann nicht immer gefunden werden. Für viele Frauen ist der Verlust ihrer Fruchtbarkeit verheerend, insbesondere wenn sie Kinder geplant hatten und die Menopause eintritt, bevor sie dazu in der Lage sind.

Die meisten Frauen mit einer vorzeitigen oder frühen Menopause erleben eine lange Zeit des postmenopausalen Lebens. Sofern nicht Gründe vorliegen, die eine Hormontherapie unmöglich machen, wird eine Hormonbehandlung empfohlen, die in Form einer kombinierten Östrogen-Progesteron-Pille oder einer Menopausen-Hormontherapie – auch bekannt als Hormonersatztherapie – erfolgen kann, um den Gesundheitsrisiken der frühen oder vorzeitigen Menopause entgegenzuwirken. Dazu können ein frühes Auftreten von Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören.

Symptome der vorzeitigen und frühen Menopause

Die Symptome der vorzeitigen Menopause sind die gleichen wie bei der Menopause im typischen Alter und können Folgendes umfassen:

  • Veränderungen des Menstruationszyklus, einschließlich Veränderungen des üblichen Blutungsmusters, insbesondere unregelmäßige Blutungen
  • Hitzewallungen
  • Schweißausbrüche
  • Schlafstörung
  • Probleme beim Wasserlassen, z. B. erhöhte Häufigkeit des Wasserlassens oder Inkontinenz
  • Scheidentrockenheit
  • Zunahme der Stimmungsschwankungen
  • Gewichtszunahme oder -abnahme
  • Schmerzen und Unwohlsein
Siehe auch  Massage und Wellness in der Schwangerschaft

Ursachen der frühen oder vorzeitigen Menopause

Vorzeitige Menopause bedeutet, dass die Eierstöcke einer Frau spontan aufgehört haben zu arbeiten, bevor sie das Alter von 40 Jahren erreicht hat. Frauen können bereits im Teenageralter oder Anfang 20 davon betroffen sein. Etwa eine von 1000 Frauen kommt vor dem 30. Lebensjahr in die Menopause.

Zu den möglichen Ursachen gehören:

Unbekannte Ursachen – in der überwiegenden Mehrheit der Fälle (60 %) kann die Ursache nicht gefunden werden. Dies wird als idiopathische vorzeitige Menopause bezeichnet.

Autoimmunerkrankungen – etwa 10 bis 30 % der betroffenen Frauen haben eine Autoimmunerkrankung wie Schilddrüsenunterfunktion, Morbus Crohn, systemischer Lupus erythematodes oder rheumatoide Arthritis.

Genetische Erkrankungen – etwa 5 bis 30 Prozent der Frauen mit vorzeitiger oder frühzeitiger Menopause haben eine betroffene Verwandte, was auf einen genetischen Zusammenhang schließen lässt. Zu den genetischen Bedingungen, die zu einer frühen oder vorzeitigen Menopause führen können, gehören:  

  • Galaktosämie – hier kann der Körper das Kohlenhydrat Galaktose nicht in Glukose umwandeln. Es wird vermutet, dass die nicht umgewandelte Galaktose für die Eierstöcke giftig sein könnte
  • Erkrankungen, die durch Enzymprobleme gekennzeichnet sind, wie z. B. die kongenitale adrenale Hyperplasie (Nebennierenüberfunktion)
  • Turner-Syndrom – diese Chromosomenanomalie kann zu einer frühen Menopause führen, die jedoch in der Regel vor der Pubertät auftritt
  • Fragile X-Prämutation

Virusinfektionen – die Beweise sind nicht schlüssig, aber es wird vermutet, dass eine Virusinfektion, wie z. B. Mumps oder Cytomegalovirus, bei einigen Frauen eine vorzeitige Menopause auslösen könnte.

Induzierte Menopause

 Die Menopause kann gezielt aus medizinischen Gründen herbeigeführt werden, beispielsweise durch eine Krebsoperation. Bei einer Frau mit Eierstockkrebs ist beispielsweise eine Operation zur Entfernung der Eierstöcke erforderlich.

Siehe auch  Der ultimative Restaurant Ratgeber

Eine frühe Menopause kann auch durch eine Strahlen- oder Chemotherapie ausgelöst werden. Etwa jede zweite Frau, die wegen Leukämie oder Morbus Hodgkin behandelt wird, kommt vorzeitig in die Wechseljahre.

Bei einer vorzeitigen Menopause, die durch zytotoxische Behandlungen wie eine Chemotherapie verursacht wird, können die Eierstöcke manchmal nach einiger Zeit wieder anfangen zu arbeiten. Dies hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem vom Alter der Frau, von der Art der verwendeten Medikamente und der Dosierung. Eine Chemotherapie bei Brustkrebs kann bei Frauen vor der Menopause ebenfalls zu einer frühen Menopause führen.

Diagnose der vorzeitigen oder frühen Menopause

Die vorzeitige und frühe Menopause wird durch eine Reihe von Tests diagnostiziert:

  • Anamnese, Familienanamnese und ärztliche Untersuchung
  • Untersuchungen zum Ausschluss anderer Ursachen der Amenorrhoe (Ausbleiben der Regelblutung), wie Schwangerschaft, extremer Gewichtsverlust, andere Hormonstörungen und bestimmte Erkrankungen des Fortpflanzungssystems
  • Untersuchungen zu anderen Erkrankungen, die mit einer vorzeitigen oder frühen Menopause in Verbindung stehen, wie z. B. Autoimmunerkrankungen
  • Gentests, um festzustellen, ob genetische Bedingungen vorliegen, die mit einer vorzeitigen oder frühzeitigen Menopause in Zusammenhang stehen
  • Bluttests zur Überprüfung des Hormonspiegels.

Behandlung der frühen oder vorzeitigen Menopause

Es gibt keine Behandlung, um die Eierstöcke wieder zum Arbeiten zu bringen.

In seltenen Fällen können die Eierstöcke aus unbekannten Gründen spontan wieder anfangen zu arbeiten. Einigen Studien zufolge wird etwa eine von zehn Frauen, bei denen eine vorzeitige Ovarialinsuffizienz diagnostiziert wurde, schwanger, wobei die Gründe dafür noch nicht geklärt sind.

Frauen mit früher Menopause haben eine lange Postmenopause, was bedeutet, dass sie ein erhöhtes Risiko für Gesundheitsprobleme wie frühzeitiges Auftreten von Osteoporose und Herzerkrankungen haben. Aus diesem Grund wird empfohlen, dass sie bis zum Erreichen des typischen Menopausenalters (etwa 51 Jahre) eine Hormontherapie einnehmen. Dabei kann es sich um die kombinierte Östrogen-Gestagen-Pille zur Empfängnisverhütung oder um eine Hormontherapie in den Wechseljahren (MHT) handeln.

Siehe auch  RS-Virus-Test: Ein unverzichtbares Werkzeug für die Gesundheitsvorsorge

Beide Optionen behandeln die Wechseljahresbeschwerden und verringern das Risiko eines frühen Auftretens von Osteoporose und Herzkrankheiten.

Emotionale Auswirkungen der frühen oder vorzeitigen Menopause 

Eine vorzeitige Menopause kann emotional verheerend sein. Einige der häufigsten Probleme, mit denen Frauen konfrontiert werden können, sind: 

  • Trauer über die Aussicht, keine Kinder zu bekommen
  • die Angst, vorzeitig alt zu werden
  • die Sorge, dass ihr Partner sie sexuell nicht mehr attraktiv finden könnte
  • Probleme mit dem Selbstwertgefühl

Psychologische Beratung und Selbsthilfegruppen können Frauen helfen, ihre Erfahrungen mit der frühen oder vorzeitigen Menopause zu verarbeiten.

Genetische Beratung

Wenn bei Ihnen eine genetische Erkrankung diagnostiziert wurde, die vermutlich die Ursache für Ihre vorzeitige Menopause ist, kann es hilfreich sein, mit einem genetischen Berater zu sprechen. Genetische Berater sind medizinische Fachkräfte, die sowohl in der Beratung als auch in der Genetik qualifiziert sind. Sie können Ihnen nicht nur emotionalen Beistand leisten, sondern auch dabei helfen, die Krankheit zu verstehen, ihre Ursachen zu erkennen, zu verstehen, wie sie vererbt wird (falls sie vererbt wird), und zu verstehen, was die Diagnose für Ihre Gesundheit und für Ihre Familie bedeutet. Genetische Berater sind darin geschult, Informationen und Unterstützung zu geben, die auf Ihre familiären Umstände, Ihre Kultur und Ihren Glauben abgestimmt sind.

Ein genetischer Berater kann Ihnen auch erklären, welche Gentests für Sie und andere Familienmitglieder in Frage kommen.