Ein Lastenfahrrad als Alternative zum Auto

Ein Lastenfahrrad als Alternative zum Auto

Ein Lastenfahrrad als Alternative zum Auto

Nie zuvor war der Nachhaltigkeitsgedanke so ausgeprägt wie dieser Tage. Die Menschen sind für das Thema Umweltschutz sensibilisiert und suchen nach Alternativen, um diesem Vorsatz gerecht werden zu können. Der Markt reagiert auf diese neue Nachfrage mit immer neuen Produkten, die sich als mal mehr, mal weniger sinnvoll erweisen. Obwohl die Kreativität der Hersteller in diesem Bereich streckenweise wilde Blüten treibt, finden sich doch immer wieder auch durchaus sinnvolle Konzepte, mit denen Du effektiv deinen Beitrag zum Schutze der Umwelt leisten kannst.

Eines davon ist das Lastenfahrrad, dessen Fangemeinde sich täglich massiv vergrößert. Und das nicht ohne Grund, denn ein solches Fahrrad bietet viele nicht von der Hand zu weisenden Vorzüge. Wo Licht ist, ist bekanntermaßen aber auch Schatten und so solltest Du trotz aller positiven Eigenschaften auch die Kehrseite der Medaille kennenlernen, um Dich über dieses Thema adäquat zu informieren.
In diesem Artikel findest Du alle wissenswerten Informationen zu Lastenfahrrädern, die Du in Deine Entscheidungsfindung bezüglich einer eventuellen Anschaffung einfließen lassen kannst.

 

Was sind eigentlich Lastenfahrräder?

Bei Lastenfahrrädern, die gemeinhin auch als Cargobikes oder Transporträder bezeichnet werden, handelt es sich um Fahrräder, die mit An- und Aufbauten zum Transport unterschiedlicher Güter ausgestattet sind. Der Umfang dieser zusätzlichen Elemente variiert dabei zum Teil erheblich und hängt unmittelbar mit der Nutzungsintention ab. Die wohl bekanntesten Vertreter dieser Sonderform des Fahrrads gehören fast schon so selbstverständlich zum Stadtbild wie Ampeln und Verkehrsschilder.

Die Rede ist von den Fahrrädern, mit denen Postboten zu Tausenden tagtäglich Briefe und kleine Sendungen zum Empfänger transportieren. Womöglich hast Du die gelben Lastenfahrräder noch gar nicht als solche wahrgenommen, aber tatsächlich sind diese Modelle klassische Vertreter der Kategorie Cargobikes.

 

Was für unterschiedliche Lastenfahrräder gibt es?

Am Beispiel der angesprochenen Lastenfahrräder der Postboten kannst Du auch gut die Vielfalt erkennen, die der Markt in diesem Bereich bietet. Das betrifft in erster Linie die Anzahl der Räder. Während nämlich viele Lastenfahrräder mit nur zwei Rädern ausgestattet sind und bei Bedarf mit einem stabilen Ständer “geparkt” werden können, sind immer häufiger auch dreirädrige Modelle zu sehen. Diese bieten entscheidende Vorteile. Einerseits kommen drei Räder natürlich der Stabilität und besseren Balance zugute, was sich insbesondere bei größeren Aufbauten bemerkbar macht.

Andererseits können mit diesen Varianten der Transporträder durch die größeren und stabileren An- und Aufbauten auch schwerere Lasten transportiert werden. Die Modelle mit drei Rädern sind wiederum in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. So kannst Du beispielsweise Modelle erwerben, bei welchen die Vorrichtung zum Transport hinter oder vor dem Sattel installiert ist. Daraus ergibt sich letztlich auch die Aufteilung der Räder. In aller Regel gilt, dass sich die Transportfläche bzw. der Transportraum an dem Ende des Fahrrads befindet, welches mit zwei Rädern ausgestattet ist.

Bei einem dreirädrigen Transportfahrrad, bei welchem Du an der Hinterachse über zwei Räder verfügst, hast du quasi die “Fracht” hinter Dir, wohingegen sich bei Modellen, die an der Vorderseite über zwei Räder verfügen, der Raum bzw. die Fläche vor Dir im direkten Sichtfeld befindet.

In diesem Kontext ergibt sich auch gleich einer der wesentlichen Vorteile dieser Variante gegenüber jener mit zwei Hinterrädern. Wenn Du nämlich über ein Cargobike mit zwei Vorderrädern verfügst, hast Du deine “Fracht” stets im Blick. Das ist insbesondere dann von großer Bedeutung, wenn Du Dir nun den Grund vergegenwärtigst, aus dem Du in diesem Artikel das Wort “Fracht” stets in Anführungsstrichen vorfindest.

Tatsächlich nämlich gibt es auch eine ganze Reihe Modelle, bei denen Du Dein Kind mitfahren lassen kannst. Und was wäre in diesem Zusammenhang vorteilhafter, als wenn sich die Mitfahrgelegenheit des Nachwuchses genau vor Dir befindet? So hast Du Dein Kind stets im Blick – ein großes Plus in puncto Sicherheit. Unabhängig davon, was Du transportierst, erweist sich eine vor Dir liegende Transportfläche auch hinsichtlich der besseren Übersicht, was die Abmessungen des Fahrrads anbetrifft, als überaus hilfreich.

Schließlich musst Du gegebenenfalls vergleichsweise enge Passagen meistern, was sich sehr viel einfacher bewerkstelligen lässt, wenn sich der breiteste Punkt des Cargobikes in Deinem Sichtfeld befindet, nicht hinter Dir.
Hier nämlich ergibt sich schon das große Manko an dreirädrigen Lastenfahrrädern. Dieses Höchstmaß an praktischem Nutzen geht nämlich ein wenig zu Lasten der Mobilität. So benötigst Du durch die breitere Spur erheblich mehr Platz und kannst Stellen schlichtweg nicht passieren, die für ein Modell mit nur zwei Rädern kein Problem darstellen würden.

Muskelkraft oder Elektro?

In der Fahrradindustrie bieten die Hersteller längst eine Vielzahl verschiedener Modelle mit Elektromotor an, die sogenannten E-Bikes. Dieses Konzept erweist sich insbesondere im Bereich der Transportfahrräder als überaus nützlich. Schließlich gibt es Situationen, in denen Du, womöglich schwer beladen, eine beachtliche Steigung bewältigen musst, die mit reiner Muskelkraft unter Umständen gar nicht befahrbar wäre.

In diesem Fall bietet sich ein Lastenfahrrad mit Elektromotor als Unterstützung an. Auch wenn Du viele Kilometer im Monat mit einem Cargobike zurücklegen musst, eignet sich ein E-Modell in besonderem Maße. Ob Du nun also ein Bike mit Elektromotor wählst oder eines, welches Du mit reiner Muskelkraft betreiben musst, hängt in erster Linie von deiner Nutzungsintention ab. Fährst Du viele Kilometer und/oder hast erhebliche Steigungen zu bewältigen oder holst Du mit dem Fahrrad nur gelegentlich mal den Junior aus dem Kindergarten?

 

Finanzielle Förderungen

Um die Straßen und damit auch die Umwelt zu entlasten, sind Cargobikes eine gelungene Idee, welche von den Herstellern auch in beachtlicher Qualität umgesetzt wird. Um diesen Beitrag zum Umweltschutz zu honorieren und einen entsprechenden Anreiz zum Kauf von Lastenfahrrädern zu setzen, gibt es unterschiedliche Förderprogramme, mit denen der Kauf eines solchen Modells unter bestimmten Bedingungen mit bis zu 30 % des Kaufpreises subventioniert wird. Falls Du Dich also mit dem Gedanken trägst, ein Lastenfahrrad zu erwerben, solltest Du auch diesen Fakt im Hinterkopf behalten.

Lastenfahrräder haben sich längst durchgesetzt und erfreuen sich einer stetig wachsenden Fangemeinde. Derartige Fahrräder eignen sich zum Transport von allen erdenklichen Gütern und dienen sogar als “Taxi” für den Nachwuchs. Eine durch und durch gelungene Idee also, die eine ganze Reihe Vorzüge bietet, was sich auch in den breit gefächerten Nutzungsbereichen widerspiegelt.

Ob Bäcker, Pizzaservice, Eisverkäufer oder eben Postbote – das Cargobike ist als umweltschonende Alternative zum PKW längst im Mainstream angekommen.