Die musikalische Leidenschaft im Beruf ausleben: In diesen Jobs ist es möglich

Die musikalische Leidenschaft im Beruf ausleben: In diesen Jobs ist es möglich

Die musikalische Leidenschaft im Beruf ausleben: In diesen Jobs ist es möglich

Der Traum von vielen Menschen besteht darin, in ihrem Berufsleben auch ihren persönlichen Neigungen und Leidenschaften nachgehen zu können. Leider ist dies in der Realität jedoch nicht immer möglich.

Diejenigen, die allerdings eine besonders große musikalische Leidenschaft mitbringen, können diese durchaus auch in zahlreichen Berufen einsetzen. Der Einstieg in die musikalische Berufswelt wird beispielsweise durch Musikproduktion studieren leicht gemacht.

In welchen Jobs die Musikbegeisterung außerdem ausgelebt werden kann, zeigt der folgende Beitrag.

Sänger und Instrumentalisten: Eine Karriere als Musiker

Ein großes berufliches Ziel stellt für viele Musiker das Orchester dar. In klassischen Sinfonieorchestern werden beispielsweise Schlagwerk, Bläser und Streicher vereint. Es existieren daneben allerdings auch professionelle Blasorchester. Diese finanzieren sich etwa über die Polizei oder die Bundeswehr. Nicht zu vernachlässigen sind bei der Karriereplanung auch Zupforchester, Big Bands, Musicalbesetzungen, feste Ensembles und Chöre, die immer wieder auf der Suche nach neuen, talentierten Sängern sind.

In diesem beruflichen Sparten sollten sich Interessierte jedoch bewusst machen, dass nur eine sehr begrenzte Anzahl von freien Plätzen zur Verfügung steht – daher zeigen sie sich als überaus begehrt. Auf eine Stelle in einem Orchester kommen durchschnittlich rund 50 talentierte Bewerber.

Letztendlich ist selbstverständlich immer die künstlerische Präsentation ausschlaggebend, allerdings besteht bereits ein großer Vorteil, wenn zuvor an einer Musikhochschule ein Instrument studiert wurde. Im Zuge eines solchen Studiums findet eine ideale Vorbereitung auf Probespiele statt und die Musiker erhalten die wertvolle Möglichkeit, ihre künstlerische Veranlagung auch auf fachlicher Ebene auszubauen.

Orchester trifft Schule: die Musikpädagogik

Die Fähigkeiten mit der eigenen Stimme oder einem Instrument spielen auch im Rahmen eines musikpädagogischen Studiums eine große Rolle. Daneben wird allerdings auch ein umfassendes Fachwissen hinsichtlich Didaktik und Pädagogik vermittelt.

Siehe auch  Der eigene Whirlpool - Das müssen Sie beachten

Nach einem entsprechenden Studium möchten viele Menschen zum Beispiel als Instrumentallehrer oder Musikerzieher arbeiten. Ihr Arbeitsort würde dann in einer Musikschule bestehen. Ähnlich gestaltet sich die Karriere nach einem EMP-Studium, also dem Studium der elementaren Musikpädagogik. Die Studieninhalte zeigen sich bei diesem recht allgemein. Im Fokus stehen Menschen sämtlicher Altersklassen, die gemeinsam Musik erzeugen und erleben. Vor allem im Hinblick auf die musikalische Früherziehung ist der Beruf heute von großer Bedeutung.Im Rahmen der pädagogischen Ausbildung werden unter anderem die Bereiche Gehörbildung, Musiktheorie, Komposition sowie die verschiedenen Genres abgedeckt.

Lehramtsstudium der Musik

Musik kann durchaus auch auf Lehramt studiert werden. Der klassische Weg besteht nach dem Studium dann in dem Unterrichten an einer allgemeinbildenden Schule.

Fällt die Entscheidung auf diesen beruflichen Weg, ist jedoch zu bedenken, dass es sich in der Regel um einen Bachelorstudiengang mit zwei Fächern handelt. Es ist demnach neben der Musik noch ein weiteres Fach auszuwählen. Weitreichende Kenntnisse werden im Zuge des Lehramtsstudiums im Übrigen auch in den Bereichen der didaktischen und pädagogischen Fortbildung vermittelt.

Nicht zu vergessen ist selbstverständlich der spannende Beruf des Musikwissenschaftlers. Dieser beschäftigt sich in seinen Forschungen unter anderem sowohl mit alten als auch mit neuen Phänomenen der Musik. Rezensionen über Konzerte und neue Platten schreibt dagegen zum Beispiel ein Musikjournalist. Die Erstellung von Konzertkonzepten fällt wiederum in den Aufgabenbereich des Musikvermittlers.