Warum ist der Bitcoin so beliebt? Und wie handelt man ihn?

Warum ist der Bitcoin so beliebt? Und wie handelt man ihn?

Warum ist der Bitcoin so beliebt? Und wie handelt man ihn?

Das Wort ‚Investition‘ ist in aller Munde. Jeder möchte sich für die Zukunft absichern und später seinen Kindern etwas hinterlassen können. Neben diesem Trend steigen auch die Bedürfnisse der Menschen im Zuge neuer technologischer Entwicklungen rasant an. Der Lifestyle der Gesellschaft verschlingt Unsummen an Geld und stetig treibt viele die Frage umher, wie sie ihr Geld vermehren können.

Bei all den Medienreporten gelangt man dadurch unweigerlich zu Kryptowährungen und dann vor allen Dingen zum Bitcoin. Der Bitcoin stellt eine digitale Währung mit enormen Wertsteigerungen dar. Dieser Anstieg ist seit so vielen Jahren konstant, dass Finanzexperten von einem Wunder sprechen. Ob es sich lohnt, können potenzielle Trader diesem Erfahrungsbericht entnehmen. Warum ist diese Währung eigentlich so beliebt und wie kann man selbst vom High profitieren?

 

Weshalb wollen alle Bitcoins?

Der Bitcoin kam erst vor wenigen Jahren auf den Markt. Als erste Kryptowährung konnte er sich Zugang zu den Herzen von Unternehmern und Privatpersonen verschaffen. Vielen ist er vertraut und da er seit Anbeginn seiner Zeit immerzu Kurssteigerungen verzeichnet, setzen viele auf seine weitere Steigerung. Andere Kryptowährungen haben es jedoch nicht in die Medien geschafft und werden dort nur beiläufig erwähnt. Daher hat sich der Mainstream auf Bitcoins ausgerichtet.

Doch es gibt einen weiteren Grund: Der unmittelbare Handel an der Börse ist für viele Menschen zu kompliziert. Sie wollen einfache Strukturen haben und nicht direkt an die Börse müssen. Der Handel mit Bitcoins macht das möglich. Anders als beim regulären Aktienhandel geht das Trading des Bitcoins äußerst schnell und erfordert – zumindest, was technische Abläufe und den ersten Einsatz anbelangt – kaum Vorkenntnisse.

Siehe auch  Geschenkideen Ratgeber: Über das Geschenke verschenken und versenden

Bei den potenziellen Alternativen ist das nicht der Fall. Hier müssen Anleger aufpassen, Verträge abschließen und schon ein wenig wirtschafts-affin sein, um die Fachbegriffe zu verstehen.

 

Das brauchen Trader

Anleger haben die Entwicklungen des Bitcoins über das Jahresende genauestens verfolgt und sind angefixt. Sie haben ihre Chance längst in bare Münze umgewandelt und gehören bereits zu den aktiven Tradern. Um den Bitcoin überhaupt handeln zu können, ist ein Konto bei einem Online Broker erforderlich. Broker dieser Art gibt es viele.

Bei der Auswahl können sich Newbies auf die Erfahrungen anderer Trader beziehen und sich innerhalb von Bewertungen einen größeren Überblick über das Portfolio des Anbieters verschaffen.

Wichtig: Immer sicherstellen, dass der Online Broker von unabhängigen Instanzen geprüft wird. Dann steht einer Anmeldung nichts im Weg. Diese lässt sich komfortabel über das Smartphone sowie über den PC vornehmen.

 

Nach der Kontoeröffnung – alles erst einmal testen

Die Kontoeröffnung ist schnell und unkompliziert. Danach kann das Trading beginnen. Achtung: Wer sich bislang noch nie mit dem Trading befasst hat, sollte nicht gleich in das Geschäft einsteigen. Online Broker haben häufig Demo-Kontos integriert. Das Demo-Konto ist mit einer Art Scheingeld ausgestattet. Dieses Geld können Trader-Neulinge investieren und zusehen, was passiert.

Praktischer Nebeneffekt: Sie lernen dabei die Plattform kennen und können den Funktionsumfang komplett überblicken.

Danach ist die Zeit der Umwandlung in ein Echtgeld-Konto gekommen. Jetzt rücken die festgesetzten Ziele näher und Trader können in ihre Wunschwährung investieren.

Übrigens: Nicht jeder Online Broker bietet die Möglichkeit des Tradings aller Kryptowährungen. Bei der Registrierung ist unbedingt darauf zu achten, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Siehe auch  Punkte, die Sie beim Kauf einer elektronischen Zigarette beachten sollten

 

Trading ohne Erfahrung und ohne Wissen?

Einige haben nur beiläufig vom Bitcoin gehört. Nach der Eingabe des Begriffs ‚Bitcoin‘ in der Suchmaschine erscheinen unzählige Videos, die den gigantischen Erfolg des Bitcoins dokumentieren und zum Trading animieren. Natürlich ist es möglich den Bitcoin ohne Wissen und Erfahrung zu traden. Allerdings ist es nicht zu empfehlen! Menschen ohne Erfahrung und ohne Freude an der Weiterbildung hinsichtlich der Kryptowährung können nur mit Glück profitieren.

Das ist jedoch nicht die Regel! Zur dauerhaften Weiterbildung halten die Online Broker eigene Informationen und Schulungsunterlagen bereit. Zudem haben sich verschiedene Akademien und Fernschulen auf das Angebot spezialisiert und geben vor allen Dingen am Anfang wichtige Kenntnisse mit auf den Weg.

 

Was Newbies nicht tun sollten

Blinder Aktionismus führte noch nie zu dauerhaftem Erfolg! Das trifft leider auch auf Trader zu, die dem Hype folgen und ihr komplettes Geld in die Hoffnung auf weitere Wertsteigerungen stecken. An dieser Stelle seien alle gewarnt. Der Bitcoin hat zwar in den letzten Jahren seine eigene Geschwindigkeit gigantisch erhöht und blickt nahezu exponentiellen Entwicklungen entgegen. Auf der anderen Seite ist eine Verringerung der Steigerung oder sogar ein kompletter Rückgang möglich. Dieser geht dann mit dem Verlust des Geldes einher.

Damit das nicht passiert, investieren Trader lieber weniger Geld. Auf diese Weise erfahren sie bei guten Kenntnissen und dauerhaftem Interesse eine dauerhafte Steigerung ihrer Investition. Das Trading bereitet ihnen Freude und ist nicht mit Wut und Ärger verbunden. Nutzen Trader den Bitcoin-High aufgrund finanzieller Schwierigkeiten und setzen sozusagen alles auf eine Karte, ist ihr Risiko zu hoch. Verliert der Bitcoin an Wert, dann stehen sie finanziell betrachtet vor dem Aus. Das ist zu vermeiden!

Siehe auch  Was Einsteiger über den Aktienhandel wissen sollten